Hier können Sie unsere Meldungen auf Twitter.com einsehen.

Möchten Sie die Meldungen in einer anderen Ansicht haben? Versuchen Sie es hier.

Aus redaktionellen Gründen kann sich die Veröffentlichung der Tweets auf unserer Homepage leicht verzögern.

Öffentlichkeitsarbeit ohne Likes, Tweets und Follower

Online-Diskussion – Diskutieren Sie mit!

Veranstaltet vom Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (LfDI) Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Institut für Digitale Ethik (IDE), Hochschule der Medien Stuttgart .

Unten können Sie die Aufzeichnung der Diskussion anschauen und mitdiskutieren.
Nutzen Sie hierfür die Kommentarfunktion am Ende der Seite und kommen Sie mit uns ins Gespräch!

Ein Raunen ging durch die Twitter-Gemeinde, als sich der Beauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (LfDI) Baden-Württemberg zu Beginn des Jahres von Twitter verabschiedete. Trotz 5.500 Followern. Trotz über 2.000 Tweets. #Twexit.

Auf Grundlage eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs müssen alle öffentlichen Stellen in Baden-Württemberg ihre Kooperation mit den Social Media-Monopolisten auf den Prüfstand stellen – so die Auffassung des LfDI. Und sollten die Netzwerke sich weigern, die nötigen Grundlagen dafür zu schaffen, dass sich europäische User auf rechtssicherem Boden bewegen, wenn sie bei Twitter und Co. unterwegs sind, dann bleibt nur der Exit.

Dennoch tun sich viele öffentliche Einrichtungen schwer, auf die reichweitenstarken Social Media-Platzhirsche zu verzichten. Ob Polizei, Landesregierung oder Hochschulen – die Kommunikation über Facebook, Twitter oder Instagram ist für viele nicht mehr wegzudenken. Oder doch?

Die Veranstaltung greift diesen Konflikt auf und wirft einen Blick in die Zukunft:
Können Behörden auch ohne Facebook bürgernah sein, gerade in Krisenzeiten? Hat es Einfluss auf die demokratische Willensbildung, wenn Social Media-Kommunikation von öffentlichen Stellen eingeschränkt wird? Dürfen Reichweitenargumente stärker gewichtet werden als Rechtskonformität, um als Hochschule nicht den Kontakt zu Studierenden zu verlieren? Warum reguliert der LfDI nicht stärker die Plattformbetreiber? Gibt es rechtskonforme und praktikable Alternativen?

Diese und weitere Fragen diskutieren in einem digitalen Fishbowl-Format im Innenkreis:

Dr. Stefan Brink
Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (LfDI) Baden-Württemberg

Jana Höffner
Staatsministerium Baden-Württemberg

Alexander Kozel
Städtetag Baden-Württemberg

Dr. Carsten Ulbricht
Rechtsanwalt, Fachgebiet: Internet und die digitale Transformation

Julia Wandt
Bundesverband Hochschulkommunikation und Universität Konstanz

Moderation: Prof. Dr. Tobias O. Keber, Institut für Digitale Ethik, Hochschule der Medien Stuttgart
                        Clarissa Henning, LfDI Baden-Württemberg

Außerdem sind weitere Mitdiskutant*innen verschiedener Fachrichtungen aus u. a. Hochschule, Datenschutzrecht, IT im äußeren Kreis (Chat) zugeschaltet und bringen ebenfalls Fragen und Anmerkungen in die Diskussion ein.

Die Pressemitteilung zur Online-Diskussion finden Sie hier als PDF.

Die Nachberichterstattung der HdM zur Veranstaltung finden hier.

Wir bieten Ihnen das Video (1:34:25 Stunden) in zwei verschiedenen Größen an.
Wenn Sie den aufgezeichneten Livechat mitlesen möchten (ab Minute 2:45), empfehlen wir Ihnen die 3-GB-Version.

Diskutieren Sie mit!

Bye bye #Twitter

Bye bye #Twitter

BVerwGE 6 C 15.18: Aufsicht muss bei Verstoß nicht vorrangig gg Betreiber soz Netzwerk vorgehen – und kann daher kein Nutzer mehr sein.

@lfdi_bw betreibt diesen Account nicht länger u löscht ihn nach letztem Gespräch m Twitter (zu Art. 26 #DSGVO) am 31.1.2020.

Facebook wehrt sich gegen Hintertüren für Strafverfolger

#Facebook spricht sich für Ende-zu-Ende #Verschlüsselung aus

Als Unternehmen mit 2,7 Milliarden Benutzern a d ganzen Welt habe #fb d Verantwortung, d beste verfügbare Technologie zum Schutz d #Privatsphäre d Nutzer einzusetzen

Na dann mal los!
#end2end

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/facebook-will-in-messaging-dienste-keine-hintertuer-fuer-strafverfolger-einbauen-a-1300689.html

Frohe Weihnachten!

naht – und damit unsere gefürchtete #Datenschutz #Jahresend #Grußkarte

Allen Unterstützer*Innen von Datenschutz und #Informationsfreiheit herzlichen Dank!

#DSGVOwirkt #IFGhilft

https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/weihnachtsgruesse-2/

 

 

Informationsfreiheit will immer wieder neu erkämpft sein

#Informationsfreiheit will immer wieder neu erkämpft sein – auch gegenüber #Gerichten

#FoI setzt sich mittelfristig immer durch. Selbst in Skandinavien gibt es selbst durch Gerichte ab und zu kleinmütigen #Widerstand – aber zuletzt obsiegt die #Transparenz

#IFG

https://twitter.com/Senficon/status/1203163124905500672

Datenschutz: Verbraucherschützer fordern Verbot von Profiling bei Kindern

#Kinder gerade im #Netz besser zu schützen ist eine d wichtigsten Forderungen auch der #Datenschützer

Die #DSGVO bietet dafür eine Reihe v Anknüpfungspunkten,  welche d #Aufsichtsbehörden aber noch konsequenter nutzen müssen. Unser Schwerpunkt 2020 : #Datenschutz kinderleicht?

https://twitter.com/dneuerer/status/1202806733300805633

German Data Protection Authorities propose to create GDPR-obligations for producers of software and hardware (incl. liability)

German Data Protection Authorities #DSK suggest to strengthen the principle „Privacy by Design“ by including a new category of legally obliged parties, the „producers“. They should be hit directly with #GDPR -obligations and also face claims for damages.

https://www.linkedin.com/pulse/german-data-protection-authorities-propose-create-producers-piltz

#BVerfG ist wenig hilfreich

#BVerfG ist wenig hilfreich: Abgrenzung #EU #GRCh und #GG bleibt ebenso unklar wie #APR und #Grundrecht auf informationelle #Selbstbestimmung #iSB

Es bleibt dabei: Beim #Datenschutz spielt die Musik auf europäischer Ebene #EuGH #DSGVO

https://twitter.com/nhaerting/status/1200030501068775426

Hongkong: Regierung rechnet mit tiefer Rezession wegen Protesten

#Vermummungsverbot in #Hongkong ist nach Urteil des Obersten Gerichts «verfassungswidrig».

Die Beschränkungen, die das Verbot für die #Grundrechte impliziert, seien unverhältnismäßig

#Freiheit #Demonstration

https://www.nzz.ch/international/hongkong-schwere-krawalle-an-der-polytechnischen-universitaet-ld.1501200?mktcid=smsh&mktcval=Twitter