Auf dieser Seite bieten wir Verantwortlichen die einfache Möglichkeit an, die Meldung einer Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten nach Art. 33 DS-GVO, umgangssprachlich „Datenpanne“ genannt, online vorzunehmen.

Angaben, die nicht als Pflichtfeld (*) gekennzeichnet sind, sind freiwillige Angaben, die allerdings je nach Fallkonstellation für die Bearbeitung sinnvoll sein können.

Hilfe zu den einzelnen Eingabefeldern finden Sie hier.

Hinweis: Wenn Sie Ihre Mitteilung für sich zu den Akten nehmen wollen, drucken Sie sie bitte vor dem Absenden aus.

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzhinweise.

 

Wo ist die Datenpanne passiert?
Name der betroffenen Stelle (z.B. Unternehmen, Praxis, Behörde, Verein)

















Was ist passiert?
An dieser Stelle genügt eine kurze Zusammenfassung des Vorfalls. Mögliche 'Datenpannen' sind z.B.:
Fehlversendung/Sendung an falschen Adressaten, Unberechtigte Weitergabe/unberechtigter Zugriff Dritter, Datenverlust durch verloren gegangenes Medium, Datenverlust durch Hacking, Datenverlust durch Ausspähen (z. B. Skimming)
, Datenverlust durch Diebstahl, Datenverlust durch sonstige Umstände (bitte erläutern)






Nennung der Datenkategorien wie z.B. Beschäftigtendaten, Kundendaten, Bankverbindungsdaten, Gesundheitsdaten etc.

Falls die Zahl der Betroffenen nicht genau ermittelt werden kann oder konnte, geben Sie bitte eine geschätzte Obergrenze an.

Die wahrscheinlichen oder bereits eingetretenen nachteiligen Folgen für die Betroffenen (z.B. unberechtigte Kontoabbuchungen, Identitätsdiebstahl, Ruf-/Imageschädigung, Existzenzgefährdung, Lebensgefährdung, Bloßstellung, Identitätsdiebstahl, Geheimnisoffenbarung) sind aufzuführen.

Welche Gegenmaßnahmen wurden vom Verantwortlichen ergriffen oder werden vorgeschlagen?







Geben Sie bitte hier an: Wann wurden oder werden die Betroffenen über den Vorfall informiert? Auf welche Weise wurden oder werden die Betroffenen informiert? Welche konkreten Gegenmaßnahmen haben Sie den Betroffenen empfohlen?

Sonstige Mitteilungen