Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Dr. Stefan Brink, zur Gründung des Bildungszentrums.
Persönlichkeiten aus den Bereichen Politik, Recht, Kultur sowie Datenschutz und Informationsfreiheit zur Gründung des Bildungszentrums.

Vier Fragen an den Geschäftsleiter des Bildungszentrums Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg, Frank Feucht

Warum gründet der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg ein Bildungszentrum?

Wir möchten unsere bisherigen Beratungsleistungen für betroffene Bürgerinnen und Bürger sowie für Daten verarbeitende und informationspflichtige Stellen bündeln, um Synergieeffekte zu erzielen und unsere entsprechenden Aktivitäten weiter auszubauen. Zudem wollen wir vermehrt Informationen über die Grundrechte „Datenschutz“ und „Informationsfreiheit“ für die interessierte Öffentlichkeit bereitstellen und Impulse im öffentlichen Diskurs zu deren Weiterentwicklung geben. 

Was sind Ihre Ziele für das Bildungszentrum?

Ein Ziel ist, dass verantwortliche bzw. informationspflichtige Stellen besser erkennen können, was rechtlich bei der Verarbeitung personenbezogener Daten bzw. beim Zugang zu amtlichen Informationen zu beachten ist. Wir hoffen, dass dadurch mittelfristig die Zahl an Rechtsverstößen sinkt, was letztlich allen Beteiligten zugutekommt. Ein weiteres Ziel ist, Bürgerinnen und Bürgern noch besser aufzuzeigen, welche Rechte sie hinsichtlich Datenschutz und Informationsfreiheit haben. Zudem wollen wir ein verstärktes Bewusstsein in der Gesellschaft für diese Grundrechte schaffen.

Stellt das Bildungszentrum eine Konkurrenz für Seminaranbieter dar?

Nein. Es ist nichts Neues, dass wir als Behörde Bürgerinnen und Bürger sowie öffentliche und nichtöffentliche Stellen in Sachen Datenschutz und Informationsfreiheit im Rahmen unserer gesetzlichen Aufgaben beraten. Wir haben bereits in der Vergangenheit mit anderen Stellen kooperiert, auch mit externen Seminaranbietern. Dies wollen wir nicht nur fortführen, sondern noch weiter ausbauen. So gab es beispielsweise bereits Gespräche mit einem Kooperationspartner zur Planung von gemeinsamen Veranstaltungen im 2. Halbjahr 2020. Wegen der Corona-Pandemie wurden konkrete Planungen jedoch erst einmal auf Eis gelegt.

Woher kommen Ihre Bildungsreferenten?

In Wesentlichen stellt bei eigenen Veranstaltungen des Bildungszentrums unsere Behörde die Bildungsreferenten. Dadurch wird grundsätzlich eine hohe Sach-und Fachkompetenz gewährleistet. Ohne die tatkräftige Unterstützung der Kollegenschaft würde das Bildungszentrum nicht funktionieren. Der Referentenpool soll zudem anlassbezogen um externe Dozenten ergänzt werden. Durch externe Dozenten und Kooperationen mit anderen Stellen können Themen aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet werden.

Dr. Stefan Brink im Gespräch mit Jan Philipp Albrecht.

Das Gespräch über Entstehung, Gegenwart und Zukunft der Datenschutz-Grundverordnung sowie über die Gründung eines Bildungszentrums bildet den Auftakt einer losen Gesprächsreihe, die der Landesbeauftragte mit verschiedenen Gesprächspartnern zu aktuellen Themen aus den Bereichen Datenschutz und Informationsfreiheit führt.